Coronavirus

Auch wir, der Schachclub, müssen der Verbreitung weiterer Corona -Fälle entgegenwirken

Dazu hat der Vorstand die sofortige Schliessung des Schachbetriebes beschlossen.

Das heisst, bis zum 19. April ist kein Trainings bzw. Turnierbetrieb im Papenburger Schachheim möglich. Dies gilt für die laufende Vereinsmeisterschaft, das Jugendtraining bzw. Erwachsenentraining, auch Freitagstraining der Senioren, sowie der Inklusionsgruppe.

Alle Mitglieder mit Emailadresse wurden bereits informiert.

Nachricht des SBOO (Schachbezirk Oldenburg-Ostfriesland)

Seit dem gestrigen Abend überschlagen sich die Ereignisse. In sämtlichen Bereichen (Schule, Sport, Kultur etc.) werden Veranstaltungen aufgrund von „Corona‘“ abgesagt, ausgesetzt, verschoben o.ä. Leider macht dieses Virus auch vor dem Schachsport nicht Halt. Nach Rücksprache mit NSV-Präsident Michael Langer sowie SBOO-Turnierleiter Rainer Hellmann wird auch der Schachbezirk Oldenburg-Ostfriesland seinen Spielbetrieb bis auf Weiteres einstellen. Dies soll zunächst einmal gelten bis zum Ende der Osterferien. Dies gilt für sämtliche Bezirks- und Unterbezirksturniere – egal ob Einzel oder Mannschaft, Jugend oder Senioren, Damen oder Herren usw.

Als kurzfristige Konsequenz bedeutet dies, dass der kommende Mannschaftsspieltag (15.03.2020) in sämtlichen Staffeln abgesagt wird. Inwieweit die Staffeln zu einem späteren Zeitpunkt beendet werden oder ob die Staffeln abgebrochen werden, ist noch nicht entschieden. Weitere Infos folgen zu gegebener Zeit. 


13.03.2020LSB-Präsidium: Empfehlung für Vereine, Landesfachverbäde, Sportbünde und Sportjugenden wegen COVID-19 (Corona)Liebe Sportkameradinnen, liebe Sportkameraden,

nach der Beschlussfassung der Niedersächsischen Landesregierung am heutigen Vormittag, den Schul-, KITA- und Hortbetrieb vom 16.03. bis zum 18.4.2020 einzustellen, und den aktuellen politischen Erklärungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel wenden sich das Präsidium und der Vorstand des LandesSportBundes (LSB) Niedersachsen mit dieser Erklärung an die Sportvereine, Landesfachverbände sowie an die Sportbünde als Gliederungen des LSB:

1. Empfehlung für Sportvereine und Landesfachverbände 

Der LSB empfiehlt seinen Mitgliedsvereinen und-verbänden ab sofort die vollständige Einstellung des Wettkampf-und Trainingsbetriebes zunächst bis zum 19. April 2020. Darüber hinaus empfehlen wir die Absage bzw. Verschiebung aller sonstigen Veranstaltungen, Aktivitäten und Maßnahmen in dem genannten Zeitraum. Hierzu zählen u.a. Maßnahmen der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Sportfachtagungen. 

2. Regelung für Maßnahmen des LSB, seiner Sportjugend und der Sportbünde als Gliederungen des LSB, der Akademie des Sports, des Lotto-Sport-Internats und des OSP Niedersachsen.

Der LSB und seine Sportjugend haben im Rahmen ihrer eigenen Verantwortung ihre sämtlichen Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie sämtliche Maßnahmen seiner Gliederungen ab heute bis zum 19. April abgesagt. 

Die Akademie des Sports stellt den Tagungs- und Seminarbetrieb mit dem heutigen Tag bis 19.4. an ihren Standorten Hannover und Clausthal-Zellerfeld ein. Alle Belegungen für den genannten Zeitraum werden storniert. 

Das Lotto Sportinternat wird ab dem 16.3.2020 bis zum 19.4.2020 geschlossen. 

Der Betrieb des OSP Niedersachsen erfolgt – solange keine vollständige Schließung des Sportleistungszentrums (SLZ) angeordnet wird – für den Zeitraum vom 16.03.2020 bis zum 19.04.2020 in deutlich eingeschränktem Umfang. Die Betreuung in den einzelnen Servicebereichen des OSP Niedersachsen (Laufbahnberatung, Sportpsychologie, Ernährungsberatung, Trainingswissenschaft, Athletiktraining, Sportmedizin, Sportphysiotherapie) wird für diesen Zeitraum ausschließlich für ausgewählte volljährige Bundeskader auf ein Mindestmaß reduziert. Dabei werden insbesondere persönliche Kontaktzeiten durch alternative Formen der Beratung (Telefon, Skype o.ä.) ersetzt oder in deutlich eingeschränktem Umfang realisiert. Die Festlegung der ausgewählten Bundeskader erfolgt in den nächsten 2-3 Tagen in Abstimmung mit dem jeweiligen Spitzenverband. Für die Nutzung der sportartspezifischen Trainingsstätten im SLZ gelten die gleichen Empfehlungen an die Landesfachverbände wie oben beschrieben.
 

Präsidium und Vorstand sind der Auffassung, dass der Sport in Niedersachsen schnell und aktiv handeln muss, um seinen Beitrag dazu zu leisten, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Wir teilen die Auffassung der Bundes- und der Landesregierung, dass in dieser schwierigen Phase das Freizeitverhalten jedes und jeder Einzelnen überdacht werden muss und Sozialkontakte möglichst zu vermeiden sind. Die Entscheidung für die ausgesprochene Empfehlung ist uns sehr schwer gefallen, da gerade der Sport eine tragende Säule des sozialen Miteinanders in unserer Gesellschaft ist. Da aber gerade in der gemeinsamen Sportausübung und in dem sozialen Miteinander im Sportverein aktuell besondere Risiken für eine Erkrankung mit dem Coronavirus liegen, haben wir uns mit voller Überzeugung für diese einschneidende und eindeutige Empfehlung entschieden. Einige Landesfachverbände innerhalb des LSB haben bereits entschieden und innerhalb ihrer Mitgliedsvereine kommuniziert, dass der Wettkampfbetrieb ab sofort eingestellt wird. Zahlreiche Sportveranstaltungen sind bereits abgesagt worden. Wir halten es für erforderlich, dass der Sportbetrieb auch innerhalb der Sportvereine in den nächsten Wochen ruhen sollte und es damit ein einheitliches Handeln innerhalb des Sports in Niedersachsen gibt. In zahlreichen Gesprächen in diesen Tagen mit Vertretern von Sportvereinen, Landesfachverbänden und Sportbünden ist deutlich geworden, dass genau dieses einheitliche Handeln dringend geboten ist. 

Unsere Empfehlungen an die Mitgliedsvereine und -verbände sowie die für den LSB selbst beschlossenen Maßnahmen sind von weitreichender Bedeutung für den Sport und weit darüber hinaus. Wir sind uns der Tragweite unserer Empfehlungen und Beschlüsse bewusst, halten sie aber für unverzichtbar und bitten Sie gleichzeitig um Verständnis. 

Über Empfehlungen und Beschlüsse, die über den 19.4.2020 hinaus wirken, werden wir Sie rechtzeitig informieren. 

Hannover, 13. März 2020 



Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach
Reinhard RawePräsident
Vorstandsvorsitzender

Dreimal Landesmeister

Die drei Mannschaften des Mariengymnasiums haben bei der Landesschulschachmeisterschaft 2019/2020 den Hattrick vollbracht: Alle drei Mannschaften wurden mit jeweils 12:0 Mannschaftspunkten in ihrer Altersklasse Landesmeister!

16 Mädchen aus der Schulschach AG des Mariengymnasiums sind in den Alterklassen M2 (9. und 10.Schuljahr), M3 (7. und 8. Schuljahr) und M4 (5. und 6. Schuljahr) als Bezirksmeister nach Hannover gereist. Mit Blick auf die gegenwärtige Corona-Epedemie wurde dort das Turnier im Jugendzentrum Krokus unter entsprechenden Sicherheitsgesichtspunkten durchgeführt: Abstand wahren, kein Händedruck, keine Umarmung, Desinfektion.

Für die M3-Mannschaft mit Andreea Roncea, Esther Ambraß, Maja Thormann, Franke Tierling und Miriam Evering galt es, den letztjährligen Titel zu verteidigen. Bei einem abgegebenen Brettpunkt war gegen die Spielstärke der Sechst- und Siebtklässler aus Papenburg für die anderen Schulen kein Blumentopf zu gewinnen. Fünf 4:0 und ein 3:1 Sieg sprechen ein deutliche Sprache – wer sollte gegen diese Mädchen gewinnen?

Die M2-Mannschaft mit Daria Obst, Alina Hölscher, Julia Lenger, Liv Brinker und Sarah Hait gingen als gut eingespieltes Team an den Start. Mit sicheren Siegen gegen die Mannschaften aus Stuhr und Braunschweig war auch in dieser Gruppe sehr schnell klar, wer Frau auf dem Schachbrett war. Die erfahrenen Vereinsspielerinnen ließen sich nicht die Butter vom Brot nehmen, und die nachgerückten Mädels standen dem in nichts nach.

Die M4-Mannschaft wurde mit Lisa Schneider, Hannah Niehues, Francesca Sievert, Pia Lenger, Sina Mügge und Milena Wilhelm ausschließlich aus Fünftklässlerinnen gebildet. Fast die komplette Mannschaft hat ihre Wurzeln in der Schulschach AG der Amandus-Grundschule und musste sich gegen die Schulen aus Hannover, Gifhorn und Lüneburg-Oedeme zur Wehr setzen. In dieser Klasse wurde bis zum verbliebenden König gerungen, alle Bretter waren hart umkämpft, es gab nur Matt, Patt oder Überschreiten der Bedenkzeit. Durch den überlegten Einsatz der beiden Ersatzspielerinnen erwiesen sich die jüngsten Papenburgerinnen als die ausgeruhteste Mannschaft, und sie hatten bereits nach fünf Runden den Titel sicher.

„Und der Sieger ist wieder . . . Papenburg“ lautete die Ansage bei der Siegerehrung.

Wie geht es weiter? Sollte die Deutsche Schulschachmeisterschaft nicht dem Corona-Virus zum Opfer fallen, möchten die Mädels in der Ostkreuz-DJH in Berlin ihren fünften Platz des Vorjahres verteidigen. Deswegen wartet in den nächsten Tagen ein Kandidatenturnier in der Schulschach AG des Mariengymnasiums auf sie, um die stärkste Mannschaft zu ermitteln.

Bliebe noch zu erwähnen, dass fast alle Mädchen für den TuS Aschendorf oder den Schachclub Papenburg spielen und auch dort trainieren.

Die erfolgreichen Mädchen von links: Sina, Hannah, Ina, Francesca, Pia, Milena, Lisa, Miriam, Andreea, Maja, Franka, Esther, Liv, Daria, Alina, Julia und Sarah.

Bronze bei DVM U14w

Unsere Mädels haben es geschafft: Mit dem dritten Platz beendeten sie erfolgreich die Deutsche Vereinsmeisterschaft in der Altersklasse U14w vom 26.-30.12.2019 in Neumünster!

Andreea Roncea, Bente Zöllner, Enna Evering, Julia Lenger und Maja Kube erzielten 11:3 Mannschaftspunkte, unterlagen lediglich der zweitplatzieren SG Leipzig und entführten dem neuen Deutschen Meister USV Halle als einzige Mannschaft mit einem 2:2 einen Mannschaftspunkt.

Die Bilanz der Mädels kann sich sehen lassen: Ein 4:0 Sieg, drei 3.5:0.5 Siege, ein 3:1 Sieg und insgesamt 20 Brettpunkte – nur der USV Halle hat mehr auf seinem Konto stehen. Der Abstand zum vierten Platz beträgt zwei Mannschaftspunkte und sechs Brettpunkte. Andreea hat als Spitzenspielerin kein Spiel verloren, Bente mit 6 Brettpunkten und Enna mit 5.5 Brettpunkten haben einen maßgeblichen Anteil am Erfolg der Mannschaft und Julia und Maja haben dafür gesorgt, dass wir am Brett 4 unberechenbar wurden.

Bemerkenswert war aus unserer Sicht in der sechsten Runde der Mannschaftskampf gegen den USV Halle. Halle als Nummer 1 der Setzliste ist als echtes Schwergewicht in die Meisterschaft gefahren, brachte mehr als 350 DWZ gegenüber unserer Mannschaft auf die Waage und hatte die Nummer 2 SG Leipzig mit 4:0 abgefertigt. Jens, unser Trainer, hatte im Vorfeld die Auslosung zur sechsten Runde berechnet und Maja präpariert, während unsere Mannschaft sich vormittags in der fünften Runde mit einem 4:0 gegen Karlsruhe warmspielte. Unmittelbar nach ihren Partien wurden dann die verbleibenden drei Spielerinnen vorbereitet, so dass sie sich mit neuen Eröffnungsideen im Kopf nach der Mittagspause Halle in den Weg stellten. Sie haben die Mädels vom USV Halle kalt erwischt und den Spieß umgekehrt: die Hallenser fanden sich mit dem Rücken an der Wand wieder und mussten sich der scharfen Angriffe aus Papenburg erwehren. Nicht wir, sondern Halle spielte gegen die Niederlage und war am Schluß der Runde mit dem Unentschieden sehr zufrieden.

Bleibt noch zu vermerken, dass wir die Pausen auch zur Entspannung genutzt haben: Weihnachtsmarkt mit Schlittschuhlauf, Eisdiele und Burger-Schmiede, Tischtennis und Ticken in der JH und auch einfach ein Mittagsspaziergang gehörten dazu. Wir waren auch zum Spaß in Neumünster.

Von links: Enna, Andreea, Julia, Bente und Maja

Die Abschlusstabelle: https://www.deutsche-schachjugend.de/2019/dvm-u14w/tabelle/7/

Unterwegs zur DVM U14w

. . . oder, um es im Klartext auszudrücken: Zwischen dem 26.12. und dem 30.12.2019 sind wir mit unserer U14-Mädchenmannschaft zur Deutschen Vereinsmeisterschaft 2019 in Neumünster. Wir, das sind Andreea, Bente, Enna, Julia und Maja sowie zur Unterstützung Andre, Jens, Jochen und Julia V.

Als Norddeutscher Meister hatten sich unsere Mädels im Herbst qualifiziert, nun müssen sie gegen den südlichen Teil Deutschlands zeigen, wie gut sie Schach spielen können.

Wer mit uns mitfiebern möchte, wird unter https://www.deutsche-schachjugend.de/2019/dvm-u14w/ auf der Seite der Deutschen Schachjugend die Auslosungen und Ergebnisse der einzelnen Runden finden.

Der Veranstalter TuRa Harksheide hat für die Live-Berichtserstattung eine eigene Homepage geschaltet: https://www.tura-schach.de/dvm-u-14w-2019#dm

Wir von links: Bente, Andreea, Maja, Enna und Julia

Generalversammlung am 15.01.2020

Die Generalversammlung 2020 findet am Mittwoch, den 15. Januar 2020, um 19.30 Uhr iim Hermannn -Averdung -Haus, 26871 Papenburg, Kirchstraße 100 statt. Hierzu möchte ich Euch ganz herzlich einladen.

Tagesordnung:
TOP 1 Eröffnung und Begrüßung, Ehrungen der Verstorbenen
TOP 2 Feststellung der Beschlussfähigkeit
TOP 3 Wahl des Versammlungsleiters
TOP 4 Wahl des Protokollführers
TOP 5 Genehmigung der Tagesordnung
TOP 6 Bericht des 1. Vorsitzenden
TOP 7 Bericht des Turnierwartes
TOP 8 Bericht des Jugendwartes
TOP 9 Berichte der Mannschaftsführer
TOP 10 Bericht des Kassenwartes
TOP 11 Bericht der Kassenprüfer
TOP 12 Beschlussfassung zur Entlastung des Vorstandes
TOP 13 Wahl des Vorstandes
TOP 14 Neue Hecke / Neuer Zaun
TOP 15 Antrag: Beitragserhöhungen
TOP 16 Antrag: Jugend bei Turnieren
TOP 17 Verschiedenes
TOP 17a Spülen
TOP 17b Sauberkeit im Schachheim

Anträge (Ergänzungen zu den Tagungsordnungspunkten), die während der Generalversammlung behandelt werden sollen, sind dem 1. Vorsitzenden bis zum 7. Januar 2020 schriftlich mitzuteilen.

Mit freundlichen Grüßen

Papenburg, den 10.12.2019 Hermann Schmitz (1. Vorsitzender)

Erfolg bei Jugendserie in Lingen

Auch in diesem Jahr fuhren wir mit einem Dutzend Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 16 Jahren zum Nikolausturnier der Jugendserie in das Franziskusgymnasium nach Lingen. In sieben Runden mit je 20 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Runde wurden jeweils drei Siegerpokale pro Altersstufe und ein Pokal für das beste Mädchen ausgespielt.

In der Altersklasse U8 die fünfjährige Raisa Vaduva bereits ihre zehnte Jugendserie mit und errang mit vier Siegen einen beachtlichen 6. Platz von 14 Teilnehmern. Dabei wurde sie auch mit dem Pokal für das beste Mädchen ausgezeichnet.

In der Altersklasse U9 ging der Pokal für den dritten Platz an Björn Schlegel. Als Neuling bei der Jugendserie startete Jan Oliver Quant stark mit zwei Siegen und belegte am Ende Platz fünf. Der Shooting Star in dieser Altersklasse war allerdings Timon Schulte, der in allen Partien seine Gegner besiegte und mit dem Siegerpokal zurück nach Aschendorf fuhr.

In der Altersklasse U10 waren wir mit drei Jungen vertreten. Denis Armeanu, Laween Ayssa und Darius Clobanu spielten bei ihrer ersten Jugendserie gleich um die Pokale mit. Denis startete mit zwei Siegen, aber am Ende  des Turniers fehlte die Standfestigkeit, so blieb der vierte Platz. Bei Laween war es anders herum, er holte am Ende des Turniers seine Punkte und belegte den fünften Platz. Darius errang zwei Siege und konnte die ersten Erfahrungen sammeln.

In der Altersklasse U12 waren wir unseren erfahrenen SpielerInnen aus dem Liga-Betrieb unterwegs. Andrea Roncea sicherte sich den Pokal für den zweiten Platz bei 18 Teilnehmern. Johannes Ditz landete im mittleren Drittel und Laura Pech im unteren. Bei beiden fließen jetzt die Erfahrungen aus Lingen in das Schachtraining ein.

In der Altersklasse U14 gelang Julia Lenger gegen die spielstarken Jungen aus Nordhorn und Lingen der große Wurf: Nach einer Auftaktniederlage gegen den späteren Turniersieger erspielte sie fünf Siege in Serie und sicherte sich durch ein kluges Remis in der letzten Runde souverän den Pokal für den zweiten Platz.

In der Altersklasse U16 rundete Anna Rosenboom mit einem zweiten Platz die gute Bilanz unserer Schachjugend ab.

von links: Darius. Denis, Johannes, Jan, Laura, Raisa, Anna, Björn, Julia, Laween und Andreea

Siegerehrung 2019

Die Papenburger Schachsaison 2019 ist beendet. Zum Abschluss wurde die Siegerehrung im Clubheim des Vereins vorgenommen. Pokale und Urkunden gab es für 3 Turniere.

Den Auftakt bildete die Vereinsmeisterschaft, die in 2 Gruppen nach DWZ getrennt wurde.

In Gruppe 1 krönte sich Alex Galas zum Vereinsmeister. Er nahm auch den begehrten Wanderpokal in Empfang, der neu ausgestellt werden musste. Er hatte die Trophäe im Vorjahr bereits zum 3. Mal gewonnen. Daher verbleibt er in seinem Besitz. Vereinsmeister der Gruppe 2 wurde Hermann Schmitz

Im Juni konnten alle Schachspieler ihr Können beim Paul Bemboom-Turnier beweisen. Bei diesem Turnier wurden 3 Gruppen eingeteilt nach Alter. Bei den Jüngsten nahm Eduard Klokgammer den Pokal in Empfang. In der mittleren Gruppe gewann Alex Galas seinen zweiten Siegerpreis, während sich bei den „Oldies“ Valerij Matis durchsetzen konnte.

Den Abschluss der Saison bildete die Offene Stadtmeisterschaft, die im September begann. Hier wird der Sieger in nur einer Gruppe ermittelt. Alex Galas verpasste seinen 3. Turniersieg. Er musste sich aufgrund der Feinwertung hauchdünn Ulrich Lippmann geschlagen geben, der kein Unbekannter ist und schon mehrmals in der Vergangenheit diesen Titel holte. Den dritten Podestplatz mit Pokal erkämpfte sich Bernfried Brummer.

Die Ratingsonderpreise für die besten der DWZ-Gruppen konnten Eduard Klokgammer, Richard Löwe und Ivan Popovici in Empfang nehmen.

Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr bei dieser Veranstaltung auch die Preisträger der Inklusionsgruppe geehrt. Mathias Schmitz war hier der glückliche Sieger. Josefa Hunfeld und Thomas Sangen folgten auf den Plätzen.

Nach dem obligatorischen Siegerfoto konnte, wer Lust darauf hatte, seine Spielstärke in einem Blitzturnier beweisen . Timo Schmitz gewann 6 von 7 Partien und holte sich den letzten Pokal des Abends. Joachim Feldmann und Eduard Klokgammer folgten auf den nächsten Plätzen mit je 5 1/2 Punkten. Den vierten Platz erreichte FriedhelmWalker. Turnierleiter Walter Stengl beendete den Schachabend mit der Übergabe des Blitzpokal an Timo Schmitz.

v.l. Mathias Schmitz, Bernfried Brummer, Valerij Matis, Eduard Klokgammer, Alex Galas, Joshua Pos, Turnierleiter Walter Stengl, Hermann Schmitz, Ulrich Lippmann

Entscheidung in der Stadtmeisterschaft

Nach 9 Runden konnte sich, wenn auch denkbar knapp, Ulrich Lippmann als Sieger der Stadtmeisterschaft hervortun. Er sicherte sich den Titel mit einem Sieg gegen Hermann Schmitz in der letzten Runde. Auch Alex Galas gewann seine letzte Partie gegen Wolfgang Krawczyk. In der Feinwertung fehlten ihm jedoch 2 Punkte zum Turniersieg. Den 3. Podestplatz konnte sich Vorjahressieger Bernfried Brummer holen. Die Plätze 4 bzw. 5 erkämpften sich Ilie Vaduva und Eduard Klokgammer, die durch die Feinwertung den Podestplatz verpassten.

Eduard Klokgammer erhält den Ratingpreis des 4 Viertels. Den Preis des 3 Viertels sicherte sich Richard Löwe. Ivan Popovici wird mit dem Sonderpreis des 2. Viertels belohnt.

Die Siegerehrung findet am Mittwoch dem 11.Dezember ab 19.30 Uhr im Clubheim statt. Auch die Sieger der vorhergehenden Turniere in diesem Jahr, der Vereinsmeisterschaft und des Paul Bemboom-Turnier erhalten Pokale und Urkunden.

Ebenso werden die Gewinner der Inclusionsgruppe geehrt.

Im Anschluss wird noch ein Blitzturnier gestartet, wer sein Können nochmal testen will, hat hier die Gelegenheit. Alle, auch Nichtmitglieder,  sind zu diesem Abend bzw. Blitzturnier eingeladen.

Offene Stadtmeisterschaft Runde 8

Der Ausgang um die Meisterschaft ist immer noch völlig offen. An der Tabellenspitze hat sich nach dieser Runde nichts geändert. Die ersten 3 Plätze belegen Ulrich Lippmann vor Alex Galas und Bernfried Brummer. Theoretische Chancen auf den Turniersieg haben noch Ilie Vaduva und Eduard Klokgammer.

Ulrich Lippmann holte sich den Punkt nach einer kampflosen Partie. Alex Galas konnte seine Partie gegen Ivan Popovici für sich gewinnen. Die mit Spannung erwartete Spitzenpartie Bernfried Brummer gegen Eduard Klokgammer endete Remis.

In der Ratingwertung nach DWZ bleibt alles wie nach der vorherigen Runde. Ivan Popovici behält die Führung im 2. Viertel. Richard Löwe im 3. Viertel. Klar in Führung, also uneinholbar, darf Eduard Klokgammer sich auf diesen Zusatzpreis im 4. Viertel freuen.