Schachclub bleibt vorläufig geschlossen

Das Corona-Virus hat auch vor dem Schach nicht halt gemacht, so dass wir den Empfehlungen des Landessportbundes nachgekommen sind und den Betrieb in unserem Vereinsheim eingestellt haben. Wir behalten die Entwicklung im Auge und haben Anfragen an die Verbandsleitung wegen der weiteren Vorgehensweise und einer teilweisen Öffnung gestellt.

Da positive Antworten dazu noch ausstehen, bleibt unser Vereinsheim bis auf weiteres geschlossen.

Sören Evering ist NSJOM U16 Meister

Die diesjährige Landesmeisterschaft der Niedersächsischen Schachjugend ist in der Karwoche wegen der Corona-Pandemie in das Netz verlegt worden. Aus der Not wurde eine Tugend gemacht, und in den Tagen vor Ostern spielten die Niedersächsischen Jugendlichen in den einzelnen Altersklassen jeweils ein 9-rundiges Blitzturnier im 5min+3sec Modus im Netz – also eine Niedersächsische Jugend-Online Meisterschaft NSJOM. Die Niedersächsische Schachjugend hat gerufen, und bei der U14 haben mehr als 60 Teilnehmer geantwortet.

Vom Papenburger Schachclub haben Enna, Kira und Sören Evering, Andreea Roncea und Liv Brinker sich an den Rechner gesetzt und die Herausforderung angenommen.

Sören gelang das Kunststück, mit 9:0 Punkten und zwei Punkten Vorsprung zum Zweitplatzierten überragender U16-Online-Meister zu werden! 47 Teilnehmer haben sich auf die Meisterschaft eingelassen, Enna landete mit einem 50%-Ergebnis auf Platz 24, Liv mit 2.5 Punkten auf Platz 42.

Sören hat sich als U16-Meister dann auch der Herausforderung in der Königsklasse gestellt und mit 7.5:1.5 Punkten bei einem halben Punkt Rückstand den Vizemeister-Titel in der U18 eingesammelt! Sören, wir gratulieren Dir! Kira erkämpfte sich mit 4/9 den 21. Platz, Liv erreichte mit 2 Punkten bei 42 Teilnehmern Platz 36.

Die Mädchenmeisterschaft wurde von Sophia Brunner genauso dominiert, wie Sören die U16 beherrscht hat: Mit 9:0 hat sie gezeigt, wie sie mit kurzer Bedenkzeit zaubern kann – wir durften das bei der U14w Meisterschaft 2018 mit ihr als Gastspielerin ja schon bewundern. Der Vize-Titel ging an Bente Zöllner, die unsere Mädchenmannschaft U14w auch dieses Jahr wieder verstärken wird. Andreea landete mit 5 Punkten auf Platz 7, punktgleich mit Enna auf Platz 8, Kira mit 3.5 Punkten auf Platz 16 und Liv mit 2.5 Punkten auf Platz 20.

Aus unserer Trainersicht sehr erfreulich war der Einsatz von Liv, die erstmalig für unseren Schachclub gespielt hat und Teil unserer U14w-Mannschaft (Andreea, Bente, Liv, Maja Kube und Miriam Evering) ist.

Die Ergebnisse der NSJOM aller Gruppen finden sich hier: https://www.nsj-online.de/wordpress/uebersicht-aller-nsjom-veranstaltungen/

Wie es weiter geht? Nach Pfingsten soll die Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft in Villingen stattfinden. Die NSJ wird sich bei der Nominierung ihres Kaders sicherlich an der Online-Meisterschaft orientieren.

Dreimal Landesmeister

Die drei Mannschaften des Mariengymnasiums haben bei der Landesschulschachmeisterschaft 2019/2020 den Hattrick vollbracht: Alle drei Mannschaften wurden mit jeweils 12:0 Mannschaftspunkten in ihrer Altersklasse Landesmeister!

16 Mädchen aus der Schulschach AG des Mariengymnasiums sind in den Alterklassen M2 (9. und 10.Schuljahr), M3 (7. und 8. Schuljahr) und M4 (5. und 6. Schuljahr) als Bezirksmeister nach Hannover gereist. Mit Blick auf die gegenwärtige Corona-Epedemie wurde dort das Turnier im Jugendzentrum Krokus unter entsprechenden Sicherheitsgesichtspunkten durchgeführt: Abstand wahren, kein Händedruck, keine Umarmung, Desinfektion.

Für die M3-Mannschaft mit Andreea Roncea, Esther Ambraß, Maja Thormann, Franke Tierling und Miriam Evering galt es, den letztjährligen Titel zu verteidigen. Bei einem abgegebenen Brettpunkt war gegen die Spielstärke der Sechst- und Siebtklässler aus Papenburg für die anderen Schulen kein Blumentopf zu gewinnen. Fünf 4:0 und ein 3:1 Sieg sprechen ein deutliche Sprache – wer sollte gegen diese Mädchen gewinnen?

Die M2-Mannschaft mit Daria Obst, Alina Hölscher, Julia Lenger, Liv Brinker und Sarah Hait gingen als gut eingespieltes Team an den Start. Mit sicheren Siegen gegen die Mannschaften aus Stuhr und Braunschweig war auch in dieser Gruppe sehr schnell klar, wer Frau auf dem Schachbrett war. Die erfahrenen Vereinsspielerinnen ließen sich nicht die Butter vom Brot nehmen, und die nachgerückten Mädels standen dem in nichts nach.

Die M4-Mannschaft wurde mit Lisa Schneider, Hannah Niehues, Francesca Sievert, Pia Lenger, Sina Mügge und Milena Wilhelm ausschließlich aus Fünftklässlerinnen gebildet. Fast die komplette Mannschaft hat ihre Wurzeln in der Schulschach AG der Amandus-Grundschule und musste sich gegen die Schulen aus Hannover, Gifhorn und Lüneburg-Oedeme zur Wehr setzen. In dieser Klasse wurde bis zum verbliebenden König gerungen, alle Bretter waren hart umkämpft, es gab nur Matt, Patt oder Überschreiten der Bedenkzeit. Durch den überlegten Einsatz der beiden Ersatzspielerinnen erwiesen sich die jüngsten Papenburgerinnen als die ausgeruhteste Mannschaft, und sie hatten bereits nach fünf Runden den Titel sicher.

„Und der Sieger ist wieder . . . Papenburg“ lautete die Ansage bei der Siegerehrung.

Wie geht es weiter? Sollte die Deutsche Schulschachmeisterschaft nicht dem Corona-Virus zum Opfer fallen, möchten die Mädels in der Ostkreuz-DJH in Berlin ihren fünften Platz des Vorjahres verteidigen. Deswegen wartet in den nächsten Tagen ein Kandidatenturnier in der Schulschach AG des Mariengymnasiums auf sie, um die stärkste Mannschaft zu ermitteln.

Bliebe noch zu erwähnen, dass fast alle Mädchen für den TuS Aschendorf oder den Schachclub Papenburg spielen und auch dort trainieren.

Die erfolgreichen Mädchen von links: Sina, Hannah, Ina, Francesca, Pia, Milena, Lisa, Miriam, Andreea, Maja, Franka, Esther, Liv, Daria, Alina, Julia und Sarah.

Bronze bei DVM U14w

Unsere Mädels haben es geschafft: Mit dem dritten Platz beendeten sie erfolgreich die Deutsche Vereinsmeisterschaft in der Altersklasse U14w vom 26.-30.12.2019 in Neumünster!

Andreea Roncea, Bente Zöllner, Enna Evering, Julia Lenger und Maja Kube erzielten 11:3 Mannschaftspunkte, unterlagen lediglich der zweitplatzieren SG Leipzig und entführten dem neuen Deutschen Meister USV Halle als einzige Mannschaft mit einem 2:2 einen Mannschaftspunkt.

Die Bilanz der Mädels kann sich sehen lassen: Ein 4:0 Sieg, drei 3.5:0.5 Siege, ein 3:1 Sieg und insgesamt 20 Brettpunkte – nur der USV Halle hat mehr auf seinem Konto stehen. Der Abstand zum vierten Platz beträgt zwei Mannschaftspunkte und sechs Brettpunkte. Andreea hat als Spitzenspielerin kein Spiel verloren, Bente mit 6 Brettpunkten und Enna mit 5.5 Brettpunkten haben einen maßgeblichen Anteil am Erfolg der Mannschaft und Julia und Maja haben dafür gesorgt, dass wir am Brett 4 unberechenbar wurden.

Bemerkenswert war aus unserer Sicht in der sechsten Runde der Mannschaftskampf gegen den USV Halle. Halle als Nummer 1 der Setzliste ist als echtes Schwergewicht in die Meisterschaft gefahren, brachte mehr als 350 DWZ gegenüber unserer Mannschaft auf die Waage und hatte die Nummer 2 SG Leipzig mit 4:0 abgefertigt. Jens, unser Trainer, hatte im Vorfeld die Auslosung zur sechsten Runde berechnet und Maja präpariert, während unsere Mannschaft sich vormittags in der fünften Runde mit einem 4:0 gegen Karlsruhe warmspielte. Unmittelbar nach ihren Partien wurden dann die verbleibenden drei Spielerinnen vorbereitet, so dass sie sich mit neuen Eröffnungsideen im Kopf nach der Mittagspause Halle in den Weg stellten. Sie haben die Mädels vom USV Halle kalt erwischt und den Spieß umgekehrt: die Hallenser fanden sich mit dem Rücken an der Wand wieder und mussten sich der scharfen Angriffe aus Papenburg erwehren. Nicht wir, sondern Halle spielte gegen die Niederlage und war am Schluß der Runde mit dem Unentschieden sehr zufrieden.

Bleibt noch zu vermerken, dass wir die Pausen auch zur Entspannung genutzt haben: Weihnachtsmarkt mit Schlittschuhlauf, Eisdiele und Burger-Schmiede, Tischtennis und Ticken in der JH und auch einfach ein Mittagsspaziergang gehörten dazu. Wir waren auch zum Spaß in Neumünster.

Von links: Enna, Andreea, Julia, Bente und Maja

Die Abschlusstabelle: https://www.deutsche-schachjugend.de/2019/dvm-u14w/tabelle/7/

Unterwegs zur DVM U14w

. . . oder, um es im Klartext auszudrücken: Zwischen dem 26.12. und dem 30.12.2019 sind wir mit unserer U14-Mädchenmannschaft zur Deutschen Vereinsmeisterschaft 2019 in Neumünster. Wir, das sind Andreea, Bente, Enna, Julia und Maja sowie zur Unterstützung Andre, Jens, Jochen und Julia V.

Als Norddeutscher Meister hatten sich unsere Mädels im Herbst qualifiziert, nun müssen sie gegen den südlichen Teil Deutschlands zeigen, wie gut sie Schach spielen können.

Wer mit uns mitfiebern möchte, wird unter https://www.deutsche-schachjugend.de/2019/dvm-u14w/ auf der Seite der Deutschen Schachjugend die Auslosungen und Ergebnisse der einzelnen Runden finden.

Der Veranstalter TuRa Harksheide hat für die Live-Berichtserstattung eine eigene Homepage geschaltet: https://www.tura-schach.de/dvm-u-14w-2019#dm

Wir von links: Bente, Andreea, Maja, Enna und Julia

Erfolg bei Jugendserie in Lingen

Auch in diesem Jahr fuhren wir mit einem Dutzend Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 16 Jahren zum Nikolausturnier der Jugendserie in das Franziskusgymnasium nach Lingen. In sieben Runden mit je 20 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Runde wurden jeweils drei Siegerpokale pro Altersstufe und ein Pokal für das beste Mädchen ausgespielt.

In der Altersklasse U8 die fünfjährige Raisa Vaduva bereits ihre zehnte Jugendserie mit und errang mit vier Siegen einen beachtlichen 6. Platz von 14 Teilnehmern. Dabei wurde sie auch mit dem Pokal für das beste Mädchen ausgezeichnet.

In der Altersklasse U9 ging der Pokal für den dritten Platz an Björn Schlegel. Als Neuling bei der Jugendserie startete Jan Oliver Quant stark mit zwei Siegen und belegte am Ende Platz fünf. Der Shooting Star in dieser Altersklasse war allerdings Timon Schulte, der in allen Partien seine Gegner besiegte und mit dem Siegerpokal zurück nach Aschendorf fuhr.

In der Altersklasse U10 waren wir mit drei Jungen vertreten. Denis Armeanu, Laween Ayssa und Darius Clobanu spielten bei ihrer ersten Jugendserie gleich um die Pokale mit. Denis startete mit zwei Siegen, aber am Ende  des Turniers fehlte die Standfestigkeit, so blieb der vierte Platz. Bei Laween war es anders herum, er holte am Ende des Turniers seine Punkte und belegte den fünften Platz. Darius errang zwei Siege und konnte die ersten Erfahrungen sammeln.

In der Altersklasse U12 waren wir unseren erfahrenen SpielerInnen aus dem Liga-Betrieb unterwegs. Andrea Roncea sicherte sich den Pokal für den zweiten Platz bei 18 Teilnehmern. Johannes Ditz landete im mittleren Drittel und Laura Pech im unteren. Bei beiden fließen jetzt die Erfahrungen aus Lingen in das Schachtraining ein.

In der Altersklasse U14 gelang Julia Lenger gegen die spielstarken Jungen aus Nordhorn und Lingen der große Wurf: Nach einer Auftaktniederlage gegen den späteren Turniersieger erspielte sie fünf Siege in Serie und sicherte sich durch ein kluges Remis in der letzten Runde souverän den Pokal für den zweiten Platz.

In der Altersklasse U16 rundete Anna Rosenboom mit einem zweiten Platz die gute Bilanz unserer Schachjugend ab.

von links: Darius. Denis, Johannes, Jan, Laura, Raisa, Anna, Björn, Julia, Laween und Andreea

Andreea und Raisa in Brinkum erfolgreich

Bei der Jugendserie in Brinkum habenAndreea und ihre Schwester Raisa die Pokale für das beste Mädchen U8 und das beste Mädchen U14 nach Papenburg entführt.

Raisa musste in der Alterklasse U7/U8 gegen die durchweg älteren Schulkinder spielen und konnte dabei 3 Punkte in den sieben Partien erringen. Sie tritt in die Fußstapfen ihrer großen Schwester Andreea und wurde dafür mit dem Pokal des besten U8-Mädchens belohnt.

Andreea ist in der Altersklasse U14 angetreten, um sich auf die deutsche Ländermeisterschaft vorzubereiten. Als jüngste Teilnehmerin ihrer Gruppe beendete sie das Turnier auf Platz 4 bei 16 Teilnehmern. Mit dem Pokal für das beste U14 Mädchen ist sie bleibt sie Vorbild für Raisa.

von links: Andreea und Raisa

Norddeutscher Vereinsmeister U14w

Vom 11.09. bis 15.09.2019 fanden dieses Jahr in Kiel die Norddeutschen Vereinsmeisterschaften U14w statt, unsere Mädels sind jetzt mit 14:0 Punkten Norddeutscher Meister!

Norddeutschland im Jugendschach, das sind die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt.

Wir sind mit Andreea Roncea, Bente Zöllner als Gastspielerin vom Stader SV, Enna Evering und Maja Kube angetreten. Unser Ziel war es, uns für die Teilnahme an der Deutschen Vereinsmeisterschaft U14w zu qualifizieren.

Gestartet sind wir als Nummer Eins der Setzliste und klarer Favorit auf den Turniersieg. Das etwas zähe 3.5:0.5 gegen die Berliner Schachpinguine fühlte sich aus unserer Betreuersicht allerdings nicht so an.

Bereits in der zweiten Runde fanden wir uns in einem Spitzenspiel gegen unsere Flurnachbarn vom SC Borussia Lichtenberg wieder. Es blieb nur wenig Vorbereitungszeit, aber das 3:1 war dann doch recht souverän.

Schwierig wurde dann die dritte Runde gegen die Mädels vom Hamburger SK, die immer besser ins Turnier kamen. Sie setzten uns mächtig unter Druck, und es reichte auf der Zielgeraden zu einem 2.5:1.5. Ein leichter Sieg gegen Hamburger U10 Mädchen wäre etwas anderes gewesen. (Die Betreuer haben uns bereits eine Revanche bei der DVM in Neumünster angekündigt.)

Der Wunsch des Tages, aufgeschnappt vor einer Auslosung zur nächsten Runde „Hoffentlich müssen wir nicht gegen Papenburg spielen.“ , wurde dem Lübecker SV nicht erfüllt.

Das 3:1 gegen den Lübecker SV in der vierten Runde wurde dann eher unserer Rolle gerecht, ebenso das 3:1 gegen den Elmshorner SC in der fünften Runde. Damit war die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft bereits sichergestellt, unser erstes Ziel also erreicht. Enna hat mit dem „M“-Wort dann das Ziel neu justiert.

Die sechste Runde gegen den SK Lehrte zerrte dann an den Betreuernerven, irgendwie saß noch der Landesligakampf der vergangenen Saison und die Landesjugendeinzelmeisterschaft in unseren Köpfen fest. Der SK Lehrte also als Angstgegner, der sich auf uns vorbeitet hatte. Erst spät gewannen wir in der Runde die Oberhand. Mit dem 3:1 allerdings waren wir „durch“ und bereits eine Runde vor Schluß uneinholbar Meister.

Das Abendessen haben wir dann mit unserer Mannschaft im italienischen Restaurant genossen. An unseren Tisch gesellten sich unsere Nachbarn von Borussia Lichtenberg – ich schätze, wir wurden als etwas auffällig wahrgenommen. Auf dem Heimweg zur Jugendherberge turnte dann unsere Mannschaft am Geländer an der Uferpromenade.

In der letzten Runde ging es dann nur noch um die Kür: Kampf um die Brettpreise und für die eigene DWZ-Wertung, die Mädels von der Weißen Dame Berlin mussten es ausbaden. Am Ende des Tages gingen die Preise für das erste Brett (geteilt mit Charlotte Hubert vom HSK) an Andreea, für das zweite Brett an Bente und das dritte Brett an Enna. Maja darf sich über eine bessere DWZ-Zahl freuen, und daran, in den entscheidenden Runden den Mannschaftssieg sichergestellt zu haben.

Ergebnisse und Eindrücke vom Turnier gibt es auf der Homepage der Schleswig-Holsteinschen Schachjugend: https://www.sjsh.de/norddeutsche-vereinsmeisterschaften/

Von links: Bente, Andreea, Maja und Enna

Mariengymnasium auf Platz 5 bei DM

Die Schachmannschaft des Mariengymnasiums hat die Deutsche Schulschachmeisterschaft 2019 in Berlin auf dem hervorragenden fünften Platz von 22 Mannschaften beendet.

In der Aufstellung Andreea Roncea, Daria Obst, Alina Hölscher, Yelle Connemann, Esther Ambraß und Maya Thormann war dies der bislang größte Erfolg für das Mariengymnasium und eine deutliche Verbesserung gegenüber dem 18. Platz des Vorjahres. Möglich wurde dies durch eine sehr souveräne Mannschaftsleistung, bei der die Spielerinnen in den entscheidenden Situationen die Nerven behielten und ihre Partien mannschaftsdienlich abwickeln konnten. 9:5 Punkte gegen die Mannschaften der Spitzengruppe, darunter sowohl der spätere Deutsche Meister als auch der Vizemeister, sprechen für sich.

Als Landesmeister in der Alterklasse M4, also fünfte und sechste Schuljahr, war das Team nicht für die Endrunde qualifiziert und musste sich über einen Freiplatzantrag den Startplatz sichern. Von Beginn an spielten die Mädels in der Spitzengruppe mit und waren dank der guten Feinwertung aussichtsreich positioniert. In der letzten Runde fand dann das Finale gegen die Mädchen aus Nordhorn statt, das die Papenburgerinnen diesmal mit 3:1 Punkten für sich entscheiden konnten.

Mit einem Pokal für den 5. Platz der Mannschaft, einem Pokal für den 2. Platz im Ersatzspielerinnenturnier für Yelle, einem Pokal für den 3. Platz im Ersatzspielerinnenturnier für Esther und einer Medailie als bestes Mädchen mit der Startnummer 6 für Maya trat die Mannschaft gut dekoriert den Heimweg an.

Neben dem Schachturnier bleiben dieses Jahr aus Berlin noch die Bundestagsführung durch Mitarbeiter von Gitta Connemann, die Aussicht von der Plattform am Potsdamer Platz, das Shopping im Alexa, die Mahlzeiten in Friedrichshain und die Werwolf-Runden in der Ostkreuz-Jugendherberge in Erinnerung.

Die Mannschaft von links: Maya, Daria, Andreaa, Alina, Esther und Yelle

Kinderferienpass im Schachclub

In den großen Ferien findet Dienstags zwischen 16:00 Uhr und 17:30 Uhr im Rahmen des Ferienpasses im Schachclub, Kirchstraße 100 in Papenburg, ein Schnuppertraining für Daheimgebliebene statt.

Wer also das Schachspiel lernen möchte, wer seine Fähigkeiten auf dem Schachbrett verbessern möchte oder auch einfach Schach spielen möchte ist herzlich eingeladen: Wir sind bis zum Ende der Ferien für Euch da!