Andreea und Raisa in Brinkum erfolgreich

Bei der Jugendserie in Brinkum habenAndreea und ihre Schwester Raisa die Pokale für das beste Mädchen U8 und das beste Mädchen U14 nach Papenburg entführt.

Raisa musste in der Alterklasse U7/U8 gegen die durchweg älteren Schulkinder spielen und konnte dabei 3 Punkte in den sieben Partien erringen. Sie tritt in die Fußstapfen ihrer großen Schwester Andreea und wurde dafür mit dem Pokal des besten U8-Mädchens belohnt.

Andreea ist in der Altersklasse U14 angetreten, um sich auf die deutsche Ländermeisterschaft vorzubereiten. Als jüngste Teilnehmerin ihrer Gruppe beendete sie das Turnier auf Platz 4 bei 16 Teilnehmern. Mit dem Pokal für das beste U14 Mädchen ist sie bleibt sie Vorbild für Raisa.

von links: Andreea und Raisa

Norddeutscher Vereinsmeister U14w

Vom 11.09. bis 15.09.2019 fanden dieses Jahr in Kiel die Norddeutschen Vereinsmeisterschaften U14w statt, unsere Mädels sind jetzt mit 14:0 Punkten Norddeutscher Meister!

Norddeutschland im Jugendschach, das sind die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt.

Wir sind mit Andreea Roncea, Bente Zöllner als Gastspielerin vom Stader SV, Enna Evering und Maja Kube angetreten. Unser Ziel war es, uns für die Teilnahme an der Deutschen Vereinsmeisterschaft U14w zu qualifizieren.

Gestartet sind wir als Nummer Eins der Setzliste und klarer Favorit auf den Turniersieg. Das etwas zähe 3.5:0.5 gegen die Berliner Schachpinguine fühlte sich aus unserer Betreuersicht allerdings nicht so an.

Bereits in der zweiten Runde fanden wir uns in einem Spitzenspiel gegen unsere Flurnachbarn vom SC Borussia Lichtenberg wieder. Es blieb nur wenig Vorbereitungszeit, aber das 3:1 war dann doch recht souverän.

Schwierig wurde dann die dritte Runde gegen die Mädels vom Hamburger SK, die immer besser ins Turnier kamen. Sie setzten uns mächtig unter Druck, und es reichte auf der Zielgeraden zu einem 2.5:1.5. Ein leichter Sieg gegen Hamburger U10 Mädchen wäre etwas anderes gewesen. (Die Betreuer haben uns bereits eine Revanche bei der DVM in Neumünster angekündigt.)

Der Wunsch des Tages, aufgeschnappt vor einer Auslosung zur nächsten Runde „Hoffentlich müssen wir nicht gegen Papenburg spielen.“ , wurde dem Lübecker SV nicht erfüllt.

Das 3:1 gegen den Lübecker SV in der vierten Runde wurde dann eher unserer Rolle gerecht, ebenso das 3:1 gegen den Elmshorner SC in der fünften Runde. Damit war die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft bereits sichergestellt, unser erstes Ziel also erreicht. Enna hat mit dem „M“-Wort dann das Ziel neu justiert.

Die sechste Runde gegen den SK Lehrte zerrte dann an den Betreuernerven, irgendwie saß noch der Landesligakampf der vergangenen Saison und die Landesjugendeinzelmeisterschaft in unseren Köpfen fest. Der SK Lehrte also als Angstgegner, der sich auf uns vorbeitet hatte. Erst spät gewannen wir in der Runde die Oberhand. Mit dem 3:1 allerdings waren wir „durch“ und bereits eine Runde vor Schluß uneinholbar Meister.

Das Abendessen haben wir dann mit unserer Mannschaft im italienischen Restaurant genossen. An unseren Tisch gesellten sich unsere Nachbarn von Borussia Lichtenberg – ich schätze, wir wurden als etwas auffällig wahrgenommen. Auf dem Heimweg zur Jugendherberge turnte dann unsere Mannschaft am Geländer an der Uferpromenade.

In der letzten Runde ging es dann nur noch um die Kür: Kampf um die Brettpreise und für die eigene DWZ-Wertung, die Mädels von der Weißen Dame Berlin mussten es ausbaden. Am Ende des Tages gingen die Preise für das erste Brett (geteilt mit Charlotte Hubert vom HSK) an Andreea, für das zweite Brett an Bente und das dritte Brett an Enna. Maja darf sich über eine bessere DWZ-Zahl freuen, und daran, in den entscheidenden Runden den Mannschaftssieg sichergestellt zu haben.

Ergebnisse und Eindrücke vom Turnier gibt es auf der Homepage der Schleswig-Holsteinschen Schachjugend: https://www.sjsh.de/norddeutsche-vereinsmeisterschaften/

Von links: Bente, Andreea, Maja und Enna

Mariengymnasium auf Platz 5 bei DM

Die Schachmannschaft des Mariengymnasiums hat die Deutsche Schulschachmeisterschaft 2019 in Berlin auf dem hervorragenden fünften Platz von 22 Mannschaften beendet.

In der Aufstellung Andreea Roncea, Daria Obst, Alina Hölscher, Yelle Connemann, Esther Ambraß und Maya Thormann war dies der bislang größte Erfolg für das Mariengymnasium und eine deutliche Verbesserung gegenüber dem 18. Platz des Vorjahres. Möglich wurde dies durch eine sehr souveräne Mannschaftsleistung, bei der die Spielerinnen in den entscheidenden Situationen die Nerven behielten und ihre Partien mannschaftsdienlich abwickeln konnten. 9:5 Punkte gegen die Mannschaften der Spitzengruppe, darunter sowohl der spätere Deutsche Meister als auch der Vizemeister, sprechen für sich.

Als Landesmeister in der Alterklasse M4, also fünfte und sechste Schuljahr, war das Team nicht für die Endrunde qualifiziert und musste sich über einen Freiplatzantrag den Startplatz sichern. Von Beginn an spielten die Mädels in der Spitzengruppe mit und waren dank der guten Feinwertung aussichtsreich positioniert. In der letzten Runde fand dann das Finale gegen die Mädchen aus Nordhorn statt, das die Papenburgerinnen diesmal mit 3:1 Punkten für sich entscheiden konnten.

Mit einem Pokal für den 5. Platz der Mannschaft, einem Pokal für den 2. Platz im Ersatzspielerinnenturnier für Yelle, einem Pokal für den 3. Platz im Ersatzspielerinnenturnier für Esther und einer Medailie als bestes Mädchen mit der Startnummer 6 für Maya trat die Mannschaft gut dekoriert den Heimweg an.

Neben dem Schachturnier bleiben dieses Jahr aus Berlin noch die Bundestagsführung durch Mitarbeiter von Gitta Connemann, die Aussicht von der Plattform am Potsdamer Platz, das Shopping im Alexa, die Mahlzeiten in Friedrichshain und die Werwolf-Runden in der Ostkreuz-Jugendherberge in Erinnerung.

Die Mannschaft von links: Maya, Daria, Andreaa, Alina, Esther und Yelle

Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft 2019

Vom 8. Juni bis 16. Juni fand die diesjährige Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft in Willingen statt. Von unserem Schachclub spielten Andreea Roncea (U12w), Sören Evering (U14) sowie Marcel Baumann (Open A) mit.

Andreea hatte sich als Niedersachsenmeisterin qualifiziert und fand sich auf Platz 7 der Setzliste wieder. Nach einem fulminanten Start mit 3 Siegen musste sie sich in den folgenden Runden in der Spitzengruppe behaupten und büßte dabei Punkte ein. Ein starker Abschluss gegen die spätere Deutschen Meisterin und Vizemeisterin brachte ihr mit 6 Punkten aus 9 Runden den 4. Platz ein. Sie hat dabei gegen alle Spitzenspielerinnen gespielt und eine hervorragende Feinwertung erzielt.

Sören ging mit dem Platz 22 der Setzliste in die Meisterschaft . Nach einem sehr guten Start mit 2,5 Punkten aus den ersten drei Runden musste er sich dann den anderen Spitzenspielern stellen und verlor dabei den Kontakt zur Spitzengruppe. Ein erfolgreicher Schlussspurt führte dann mit 4.5 Punkten aus den 9 Runden zu einem versöhnlichen Platz 22 in der Abschlusstabelle.

Marcel Baumann startete als 93. und somit auf dem letzten Platz der Setzliste. Für ihn ging es damit nur noch darum, den ein oder anderen halben oder gar ganzen Punkt einzusammeln. Mit 2.5 Punkten aus 8 gespielten Runden und einem spielfreien Punkt war er dabei recht erfolgreich, am Ende war dies der 73. Platz.

Bliebe noch nachzutragen, dass alle drei ihre DWZ-Zahl leicht verbessert haben.

Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft 2019 in Willingen: https://www.deutsche-schachjugend.de/2019/dem/

Jugendmannschaft ist Landesmeister U14

Mit 13:1 Punkten konnte sich die Jugendmannschaft des Schachlubs mit zwei Punkten Vorsprung vor dem Hagener SV den Titel des Landesmeisters 2019 in der Alterklasse U14 sichern.

In der Aufstellung Sören Evering, Andreea Roncea, Enna Evering und Maja Kube ließ das Team von Beginn an wenig Zweifel an seinem zweiten Platz der Setzliste aufkommen. Lediglich in der dritten Runde musste mit dem Unentschieden gegen die Mannschaft aus Isernhagen ein kleiner Rückschlag in Kauf genommen werden, der aber durch den Sieg gegen die Nummer 1 der Setzliste ausgeglichen werden konnte.

Besonders erfreulich war das Abschneiden von Andreea und Enna, die mit 13,5 Brettpunkten aus den sieben Runden maßgeblichen Anteil am Erfolg der Mannschaft gehabt haben.

Von links: Maja, Enna und Andreea sitzen am Schachbrett, Sören betritt den Raum.

Klassenerhalt in Jugendliga!

In der Jugendliga Niedersachsen fanden am Samstag, den 04.05. und Sonntag, den 05.05.2019 die letzten beiden Runden statt. Für unsere erste Mannschaft ging es um nicht weniger als den Klassenerhalt.

Im ersten Kampf gegen die Jugendlichen aus Peine lief alles schief. Marcel Baumann musste gegen einen 300 DWZ Punkte schlechteren Gegner die Waffen strecken, und Enna Evering übersah ein zweizügiges Matt. Im darauf folgenden Endspiel fehlte ihr die ausreichende Endspielpraxis, um ein Remis zu halten, Tammo Aden unterlief ein Figureneinsteller, Sören Evering kam aufgrund von Zeitnot nur auf ein Remis. Auch die Partie von Andreea Roncea ging schnell verloren, nur Kira Evering konnte glänzen. Damit fand sich die Mannschaft am Ende des Spieltages auf einem Abstiegsplatz wieder.

Aber am nächsten Tag gegen Lehrte 2 lief es dann auch für Enna rund, Tammo hat den Punkt geschenkt bekommen, Sören musste für sein Remis arbeiten, und Andreea sammelte ebenfalls einen halben Punkt ein. Kira konnte wieder glänzen, so dass durch ein 4.5:1.5 die notwendigen Mannschaftspunkte verbucht werden konnten.

Nun musste auch noch Peine gegen Lingen verlieren, und die haben bis zum Schluss um ihr Überleben gekämpft. Zu unserem Glück ging die Begegnung dann ganz knapp 3,5:2,5 für Lingen aus.

Ob wir wirklich das Glück haben, in der Klasse zu bleiben, hängt jetzt an den letzten Kämpfen der Jugendbundesliga: Der Hagener SV darf für unseren Klassenerhalt nicht absteigen.

Ein Nachtrag: Der Hagener SV ist in der Jugendbundesliga geblieben, wir damit in der Jugendliga. Alles ist gut.

Mannschaftskampf: Papenburg sitzt an den Tischen hinten.

Zwei Titel bei Niedersächsischer LJEM

Vom 13. bis 19. April 2019 fand auf Norderney die niedersächsische Landeseinzelmeisterschaft der Jugend (LJEM) statt, Papenburg stellt mit Sören Evering (U14) und Andreea Rocncea (U12w) zwei Niedersachsenmeister.

In der Alterklasse U14 konnte sich Sören Evering mit 8 aus 9 Punkten souverän mit einem Punkt Vorsprung den Titel des Landesmeisters 2019 sichern. Er war als Erster der Setzliste in das Turnier gestartet, hat lediglich zwei Remis zugelassen und mit dem Titel auch die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft erspielt.

In ähnlicher Manier hat Andreea Roncea den Turnierverlauf in der Altersklasse U12w beherrscht und mit einem Remis gegen die Zweite der Setzliste in der letzten Runde Titel und Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sichergestellt. Maja Kube, die ebenfalls in der Klasse U12w angetreten ist, hatte mit dem Ausgang des Turniers nichts zu tun.

Die Altersklassen U14w und U16w haben ein gemeinsames Turnier gespielt, aus Papenburg sind Enna Evering (U14w) und Anna Rosenboom (U16w) angetreten. Die fünf spielstarken U14-Mädchen haben sich im Verlauf des Turnieres einen harten Kampf um den Titel und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft geliefert, Enna landete dabei auf dem viertem Platz. Anna hatte gegen die erfahrenen U14 Mädchen das Nachsehen und mit dem Ausgang des Turnieres nichts zu tun.

Kira Evering ist im offenen Turnier angetreten, in dem die älteren Jugendlichen und Betreuer mitgespielt haben. Mit 4.5 Punkten aus neun Runden landete sie letztlich im Mittelfeld der Tabelle.

von links: Die neuen Niedersachsenmeister Sören Evering (U14) und Andreea Roncea (U12w)

U14-Mannschaft ist Bezirksmeister

Am Sonntag, den 31. März 2019, haben unsere Jugendmannschaften an der Bezirksmannschaftsmeisterschaft in Aurich teilgenommen. Unserer U14-Mannschaft gelang es, sich gegen die Mannschaften aus Aurich und Wildeshausen durchzusetzen und als Bezirksmeister die Qualifikation zur Niedersächischen Meisterschaft zu erspielen.

Schüleraustausch, dazu zeitgleich der Citylauf in Papenburg und Krankheit waren für die Aufstellung unserer vier Mannschaften eine echte Herausforderung. Die U12 SpielerInnen mussten in den älteren Klassen U14 und U16 aushelfen, und wir konnten in der U12 und U16 nur jeweils zu dritt antreten.

In der Aufstellung Sören Evering, Andreea Roncea, Maja Kube und Julia Lenger war unsere U14-Mannschaft auch nicht unbedingt favorisiert. Nach unserem 2:2 gegen Aurich erkämpfte sich die Wildeshausener Mannschaft ebenfalls ein 2:2 gegen die Auricher. Zu unserer großen Freude konnte unsere Mannschaft dann mit einem 3:1 gegen Wildeshausen das Turnier für sich entscheiden und als Bezirksmeister mit einem Pokal Aurich verlassen.

Für unsere U10, U12 und U16 Mannschaften gab es diesmal nicht viel zu gewinnen, aber es hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Uns war die Teilnahme wichtig, und wir werden Aurich in guter Erinnerung behalten.


Von links: Die erfolgreiche U14-Mannschaft mit Andreea, Sören, Maja und Julia.

Platz 4 bei DVM U14w

Vom 26.12.-30.12.2018 fand in Neumünster die Deutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaft der Mädchen in der Alterklasse U14 statt, wir haben sie auf Platz 4 beendet.

Mit Sophia (Brett 1), Andreea (Brett 2), Enna (Brett 3), Anna (Brett 4, weiß) und Julia (Brett 4, schwarz) fand sich unsere Mannschaft zu Beginn der Meisterschaft im ersten Drittel der Setzliste wieder.  Damit hatten wir den komfortablen Ausgangspunkt, zuerst gegen die etwas schwächeren Mannschaften spielen zu dürfen.

Nach den Siegen gegen die Gütersloher SV (4:0) und dem Elmshorner SC (2,5:1,5) fanden wir uns nach dem ersten Tag im oberen Teil der Tabelle wieder und spielten von da an den Tischen mit den Live-Brettern. Unsere Spiele wurden mit leichter Zeitverzögerung im Netz übertragen, so dass wir Betreuer beim Kaffee in der Eisdiele mitfiebern konnten.

Der zweite Tag startete dann mit einem heftigen Kampf gegen die Nummer 1 der Setzliste, den USV Halle. Während wir bei der Nordeutschen Meisterschaft, dem Qualifikationsturnier in Berlin,  noch das Nachsehen hatten,  gab es diesmal einen Kampf auf Augenhöhe, dessen 2:2 die Hallenser mit Erleichterung quittierten. Die Zeitnotpartie von Sophia mit einer komplizierten Stellung war nichts für Zuschauer mit schwachen Nerven, denn zuletzt wurde sie im Zeitinkrement der 30 Sekunden (Aufschreiben und Ziehen) gespielt. In der vierten Runde konnten wir gegen die SG Leipzig einen 3:1 Sieg verbuchen, bei dem uns unsere Bretter 3 und 4 frühzeitig in Führung brachten. Wir fanden uns dann überraschenderweise abends an der Spitze der Tabelle wieder.

Nach dem Höhenflug wurden wir am dritten Tag durch die SG Stadtilm mit einem 1:3 geerdet, unsere Vorbereitung hatte zu kurz gegriffen (Vorbereitung: Jens Kahlenberg hat immer die Partien unserer kommenden Gegnerinnen analysiert und dann unsere Spielerinnen vor dem Kampf damit vorbereitet).   Unsere Mädels haben sich dann in Runde 6 gegen den SC Weiße Dame mit einem 3,5:0,5 schadlos gehalten.  Am Ende des Tages fanden wir uns mit 9 Mannschaftspunkten und mit einem Punkt Abstand zum Spitzenreiter vor der letzten Runde auf Platz 4 wieder.

Am letzten Tag hat uns dann SF Sasbach auf dem falschen Fuß erwischt und mit einem 1:3 die Grenzen gezeigt: Unsere starken ersten Bretter sahen einfach kein Land. Dass wir trotz der Niederlage auf dem vierten Platz geblieben sind, ist der bemerkenswert guten Feinwertung zu danken. Wir haben von Beginn an ein Turnier in Sichtweite des Titels gespielt und mussten bis auf die SG Baden-Baden gegen alle Spitzenmannschaften antreten.

In Erinnerung bleiben uns die 4:0 Punkte von Anna an Brett 4, wir hatten damit nicht gerechnet. In Erinnerung bleiben uns auch die sechs Zeitnotpartien von Sophia, die die völlig gelassen zu Ende gespielt hat. Unseren Mädels wird auch das Betreuerzimmer in Erinnerung bleiben, in dem mit Jens fast dauerhaft analysiert und vorbereitet wurde.

Wir haben als SC Papenburg erstmalig an einen DVM teilgenommen und sind mit dem vierten Platz belohnt worden, damit haben wir nicht gerechnet. Ein herzlicher Dank geht an alle, die uns dabei unterstützt haben, in Papenburg und in Neumünster.

Mädels, ihr wart richtig gut!

Team Papenburg
Von links: Julia V., Sophia, Andreea, Enna, Julia L. und Anna

Bezirks-Jugendeinzelmeisterschaft 2018

In der ersten Woche der Herbstferien fand in der Jugendherberge Bad Zwischenahn die Jugendeinzelmeisterschaft (BJEM) des Schachbezirks Oldenburg-Ostfriesland statt. Aus Papenburg haben Enna (U14) und Kira Evering (U18) sowie Maja Kube (U12) daran teilgenommen.

Aus unserer Sicht sehr erfreulich ist der zweite Platz von Enna, die nach einem Patzer in der ersten Runde als eine Art Weckruf beim Turnier nichts mehr anbrennen lies. Sie ergänzte dies noch mit dem Titel des  Jugend-Blitzmeisters 2018 in der Altersgruppe U14. Herzlichen Glückwunsch an Enna zum Vize-Meistertitel!

Sehr erfreulich ist auch der zweite Platz und damit der Titel des Vize-Meisters von Kira in ihrer Altersklasse U18. Die Bezirksmeisterschaft wurde als gemeinsames Turnier der U16 und U18  Spielern gespielt, das sie auf dem geteilten vierten Platz beendete. Herzlichen Glückwunsch an Kira zum Vize-Meistertitel!

Maja war zum ersten Mal bei der BJEM dabei und fand sich am Ende des Turnieres auf dem sechsten Platz in ihrer Alterklasse wieder. Dabei gelang ihr ein Sieg gegen den Zweitplatzierten ihrer Gruppe.

Mit den zweiten Plätzen in ihren Altersklassen sind Enna und Kira zur Niedersachsen-Meisterschaft qualifiziert.

v.l.: Enna, Kira und Maja