Coronavirus

Auch wir, der Schachclub, müssen der Verbreitung weiterer Corona -Fälle entgegenwirken

Dazu hat der Vorstand die sofortige Schliessung des Schachbetriebes beschlossen.

Das heisst, bis zum 19. April ist kein Trainings bzw. Turnierbetrieb im Papenburger Schachheim möglich. Dies gilt für die laufende Vereinsmeisterschaft, das Jugendtraining bzw. Erwachsenentraining, auch Freitagstraining der Senioren, sowie der Inklusionsgruppe.

Alle Mitglieder mit Emailadresse wurden bereits informiert.

Nachricht des SBOO (Schachbezirk Oldenburg-Ostfriesland)

Seit dem gestrigen Abend überschlagen sich die Ereignisse. In sämtlichen Bereichen (Schule, Sport, Kultur etc.) werden Veranstaltungen aufgrund von „Corona‘“ abgesagt, ausgesetzt, verschoben o.ä. Leider macht dieses Virus auch vor dem Schachsport nicht Halt. Nach Rücksprache mit NSV-Präsident Michael Langer sowie SBOO-Turnierleiter Rainer Hellmann wird auch der Schachbezirk Oldenburg-Ostfriesland seinen Spielbetrieb bis auf Weiteres einstellen. Dies soll zunächst einmal gelten bis zum Ende der Osterferien. Dies gilt für sämtliche Bezirks- und Unterbezirksturniere – egal ob Einzel oder Mannschaft, Jugend oder Senioren, Damen oder Herren usw.

Dreimal Landesmeister

Die drei Mannschaften des Mariengymnasiums haben bei der Landesschulschachmeisterschaft 2019/2020 den Hattrick vollbracht: Alle drei Mannschaften wurden mit jeweils 12:0 Mannschaftspunkten in ihrer Altersklasse Landesmeister!

16 Mädchen aus der Schulschach AG des Mariengymnasiums sind in den Alterklassen M2 (9. und 10.Schuljahr), M3 (7. und 8. Schuljahr) und M4 (5. und 6. Schuljahr) als Bezirksmeister nach Hannover gereist. Mit Blick auf die gegenwärtige Corona-Epedemie wurde dort das Turnier im Jugendzentrum Krokus unter entsprechenden Sicherheitsgesichtspunkten durchgeführt: Abstand wahren, kein Händedruck, keine Umarmung, Desinfektion.

Für die M3-Mannschaft mit Andreea Roncea, Esther Ambraß, Maja Thormann, Franke Tierling und Miriam Evering galt es, den letztjährligen Titel zu verteidigen. Bei einem abgegebenen Brettpunkt war gegen die Spielstärke der Sechst- und Siebtklässler aus Papenburg für die anderen Schulen kein Blumentopf zu gewinnen. Fünf 4:0 und ein 3:1 Sieg sprechen ein deutliche Sprache – wer sollte gegen diese Mädchen gewinnen?

Die M2-Mannschaft mit Daria Obst, Alina Hölscher, Julia Lenger, Liv Brinker und Sarah Hait gingen als gut eingespieltes Team an den Start. Mit sicheren Siegen gegen die Mannschaften aus Stuhr und Braunschweig war auch in dieser Gruppe sehr schnell klar, wer Frau auf dem Schachbrett war. Die erfahrenen Vereinsspielerinnen ließen sich nicht die Butter vom Brot nehmen, und die nachgerückten Mädels standen dem in nichts nach.

Die M4-Mannschaft wurde mit Lisa Schneider, Hannah Niehues, Francesca Sievert, Pia Lenger, Sina Mügge und Milena Wilhelm ausschließlich aus Fünftklässlerinnen gebildet. Fast die komplette Mannschaft hat ihre Wurzeln in der Schulschach AG der Amandus-Grundschule und musste sich gegen die Schulen aus Hannover, Gifhorn und Lüneburg-Oedeme zur Wehr setzen. In dieser Klasse wurde bis zum verbliebenden König gerungen, alle Bretter waren hart umkämpft, es gab nur Matt, Patt oder Überschreiten der Bedenkzeit. Durch den überlegten Einsatz der beiden Ersatzspielerinnen erwiesen sich die jüngsten Papenburgerinnen als die ausgeruhteste Mannschaft, und sie hatten bereits nach fünf Runden den Titel sicher.

„Und der Sieger ist wieder . . . Papenburg“ lautete die Ansage bei der Siegerehrung.

Wie geht es weiter? Sollte die Deutsche Schulschachmeisterschaft nicht dem Corona-Virus zum Opfer fallen, möchten die Mädels in der Ostkreuz-DJH in Berlin ihren fünften Platz des Vorjahres verteidigen. Deswegen wartet in den nächsten Tagen ein Kandidatenturnier in der Schulschach AG des Mariengymnasiums auf sie, um die stärkste Mannschaft zu ermitteln.

Bliebe noch zu erwähnen, dass fast alle Mädchen für den TuS Aschendorf oder den Schachclub Papenburg spielen und auch dort trainieren.

Die erfolgreichen Mädchen von links: Sina, Hannah, Ina, Francesca, Pia, Milena, Lisa, Miriam, Andreea, Maja, Franka, Esther, Liv, Daria, Alina, Julia und Sarah.