Weihnachtsturnier U20w der DSJ

Eigentlich wollten wir mit unserer U14-Mädchenmannschaft in den Weihnachtstagen die Deutsche Vereinsmeisterschaft mitspielen, doch der Lockdown hat nicht nur uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Deutsche Schachjugend (DSJ) hat sich von Corona nicht kleinkriegen lassen und stattdessen zu den Weihnachtsturnieren online aufgerufen. Der Ruf verhalte nicht ungehört, und mehr als 200 Mannschaften haben sich angemeldet. Auch wir haben die Herausforderung angenommen und zwei 4-er Mannschaften für das U20w-Turnier (Mädchen bis 20 Jahre) aufgestellt.

Mit Andreea Roncea, Bente Zöllner (unserer Gastspielerin vom Stader SV), Enna Evering und verstärkt durch Kira Evering ging als Papenburg 1 unsere kommende U16w-Mannschaft des Jahres 2021 an den Start. Mit Liv Brinker, Miriam Evering, Maja Kube und der Verstärkung durch Daria Obst bestand Papenburg 2 zu großen Teilen aus unserer zur Deutschen Meisterschaft qualifizierten U14w-Mannschaft.

Gespielt wurden online 7 Runden Schnellschach im Schweizer System mit 10 Minuten Bedenkzeit zuzüglich 2 Sekunden pro Zug.

Was sich so einfach niederschreiben lässt, ist dann im wirklichen Leben doch nicht ganz so einfach. Von Rütenbrock bis Rhauderfehn, von Dortmund bis nach Stade haben wir gemailt, gechattet, telefoniert und unterstützt, um unsere beiden Mannschaften einsatzbereit zu haben. Die Deutsche Schachjugend wiederum musste feststellen, dass der Schachserver den Belastungen des zuvor ausgetragenen U12-Turnieres nicht standgehalten hat und sich neu organisieren. Das hat auch uns als technische Betreuer dann auf Trab gehalten.

Im U20w Turnier ging es schließlich hart zur Sache. Die großen deutschen Vereine hatten ihre kampfstarken, hochdekorierten Spielerinnen aufgestellt. Bavaria Regensburg, OSG Baden-Baden, SG Solingen, Düsseldorf SK und SK Hamburg 32 sind klangvolle Namen im Jugendschach, und irgendwo dazwischen in der Startreihenliste auf Platz 8 lag Papenburg 1. Das hatte etwas von einem kleinen gallischen Dorf an sich.

Nun, unsere Mädels haben auch genauso wie die Gallier gegen die Römer gekämpft. Neben einer erwartbaren 0:4 Niederlage gegen Regensburg – die hatten mit FM Jana Schneider und WIM Annmarie Mütsch zwei Titelträgerinnen in der Mannschaft – gab es dann einen Sieg gegen die SG Leipzig und ein Unentschieden gegen den USV Halle. Beide Mannschaften kennen wir noch aus 2019, damals sind Halle als U14w Meister und Leipzig U14w Vizemeister an uns vorbei gezogen. Am Ende des Turnieres fand sich Papenburg 1 mit 8:6 Punkten auf Platz 6 wieder, ein schönes Ergebnis, an dem Kira mit 6:1 Punkten an Brett 4 das Fundament gelegt hat.

Für Papenburg 2 galt in Anlehnung an Olympia das Motto „Mitmachen heißt der Sieg“. Das war gar nicht so einfach, denn wir haben als Techniker drei Runden, eine Videokonferenz mit der Turnierleitung und eine Neuinstallation gebraucht, bis Daria an Brett 1 mitspielen konnte. Fragen an das Online-Schach, warum ein Bauer nach e2-e4 auf e3 kleben bleibt oder Liv auf Zeit verlieren, obwohl die Verbindung auf der anderen Seite unterbrochen war, konnten wir nicht beantworten. Das Leben ist so oder so. Am Ende des Tages konnte sich Papenburg 2 nach einem Sieg gegen die Schachzwerge Magdeburg 2 auf dem vorletzten Tabellenplatz festsetzen, und wir sind allen Problemen zum Trotz nicht Letzter geworden.

Bliebe noch zu erwähnen, dass die SG Solingen mit drei U14-Spielerinnen und überragenden 14:0 Punkten das Weihnachtsturnier für sich entschieden hat.

Die Tabelle, die Ergebnisse der einzelnen Runden und die Partien finden sich hier: https://www.deutsche-schachjugend.de/2020/wt-u20w/