Platz 4 bei DVM U14w

Vom 26.12.-30.12.2018 fand in Neumünster die Deutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaft der Mädchen in der Alterklasse U14 statt, wir haben sie auf Platz 4 beendet.

Mit Sophia (Brett 1), Andreea (Brett 2), Enna (Brett 3), Anna (Brett 4, weiß) und Julia (Brett 4, schwarz) fand sich unsere Mannschaft zu Beginn der Meisterschaft im ersten Drittel der Setzliste wieder.  Damit hatten wir den komfortablen Ausgangspunkt, zuerst gegen die etwas schwächeren Mannschaften spielen zu dürfen.

Nach den Siegen gegen die Gütersloher SV (4:0) und dem Elmshorner SC (2,5:1,5) fanden wir uns nach dem ersten Tag im oberen Teil der Tabelle wieder und spielten von da an den Tischen mit den Live-Brettern. Unsere Spiele wurden mit leichter Zeitverzögerung im Netz übertragen, so dass wir Betreuer beim Kaffee in der Eisdiele mitfiebern konnten.

Der zweite Tag startete dann mit einem heftigen Kampf gegen die Nummer 1 der Setzliste, den USV Halle. Während wir bei der Nordeutschen Meisterschaft, dem Qualifikationsturnier in Berlin,  noch das Nachsehen hatten,  gab es diesmal einen Kampf auf Augenhöhe, dessen 2:2 die Hallenser mit Erleichterung quittierten. Die Zeitnotpartie von Sophia mit einer komplizierten Stellung war nichts für Zuschauer mit schwachen Nerven, denn zuletzt wurde sie im Zeitinkrement der 30 Sekunden (Aufschreiben und Ziehen) gespielt. In der vierten Runde konnten wir gegen die SG Leipzig einen 3:1 Sieg verbuchen, bei dem uns unsere Bretter 3 und 4 frühzeitig in Führung brachten. Wir fanden uns dann überraschenderweise abends an der Spitze der Tabelle wieder.

Nach dem Höhenflug wurden wir am dritten Tag durch die SG Stadtilm mit einem 1:3 geerdet, unsere Vorbereitung hatte zu kurz gegriffen (Vorbereitung: Jens Kahlenberg hat immer die Partien unserer kommenden Gegnerinnen analysiert und dann unsere Spielerinnen vor dem Kampf damit vorbereitet).   Unsere Mädels haben sich dann in Runde 6 gegen den SC Weiße Dame mit einem 3,5:0,5 schadlos gehalten.  Am Ende des Tages fanden wir uns mit 9 Mannschaftspunkten und mit einem Punkt Abstand zum Spitzenreiter vor der letzten Runde auf Platz 4 wieder.

Am letzten Tag hat uns dann SF Sasbach auf dem falschen Fuß erwischt und mit einem 1:3 die Grenzen gezeigt: Unsere starken ersten Bretter sahen einfach kein Land. Dass wir trotz der Niederlage auf dem vierten Platz geblieben sind, ist der bemerkenswert guten Feinwertung zu danken. Wir haben von Beginn an ein Turnier in Sichtweite des Titels gespielt und mussten bis auf die SG Baden-Baden gegen alle Spitzenmannschaften antreten.

In Erinnerung bleiben uns die 4:0 Punkte von Anna an Brett 4, wir hatten damit nicht gerechnet. In Erinnerung bleiben uns auch die sechs Zeitnotpartien von Sophia, die die völlig gelassen zu Ende gespielt hat. Unseren Mädels wird auch das Betreuerzimmer in Erinnerung bleiben, in dem mit Jens fast dauerhaft analysiert und vorbereitet wurde.

Wir haben als SC Papenburg erstmalig an einen DVM teilgenommen und sind mit dem vierten Platz belohnt worden, damit haben wir nicht gerechnet. Ein herzlicher Dank geht an alle, die uns dabei unterstützt haben, in Papenburg und in Neumünster.

Mädels, ihr wart richtig gut!

Team Papenburg
Von links: Julia V., Sophia, Andreea, Enna, Julia L. und Anna